Die Legende der #Mittelalterbrücke

Mit dem Bau der Brücke, der sich über mehr als ein halbes Jahrhundert erstreckte, ist eine Legende verbunden, die von den Einwohnern Cahors gern erzählt wird. Entnervt von dem langsamen Fortgang der Arbeiten schloss der Baumeister einen Pakt mit dem Teufel. Dieser sollte seine gesamten Fähigkeiten in den Dienst des Baus stellen. Befolgte er alle ihm gegebenen Befehle, würde der Baumeister ihm seine Seele verschreiben. Die Brücke wuchs schnell empor, und mit dem Ende der Arbeiten nahte die Zeit für die Bezahlung. Um seine Seele zu retten und nicht die Ewigkeit in den Feuern der Hölle verbringen zu müssen, forderte der Meister den Teufel auf, mit einem Sieb Wasser für die Arbeiter zu holen.

file_1-2Natürlich war der Teufel dazu nicht in der Lage und konnte so seinen Vertrag nicht erfüllen. Er beschloss, sich zu rächen und erschien nun jede Nacht, um den Schlussstein aus dem mittleren Turm, der auch Teufelsturm genannt wird, herauszubrechen, sodass die Maurer ihn am nächsten Tag immer wieder ersetzen mussten.(wiki)

Und hier sieht man den Teufel sogar noch sitzen…

file_1-4

m Zuge von Restaurierungsarbeiten an der Brücke fügte der Architekt Paul Gout 1879 in dieser Lücke einen behauenen Stein ein. Dieser zeigt den Dämon, wie er vergeblich versucht, den Stein herauszureißen − seine Klauen bleiben im Zement stecken.

#Don_Pedro und #Ines_de_Castros Part I

Auch noch Jahrhunderte später ist die Geschichte von Don Pedro und Ines de Castros unerfüllter und unmöglicher Liebe anrührend. Zeuge dieser Liebesgeschichte sind die beiden Sarkophage in der Kirche, die mit filigranen und kunstvollen Steinmetzarbeiten verziert sind. Die Sarkophage stehen sich gegenüber, so dass sich die Liebenden – sollten sie denn eines Tages auferstehen – sich sofort in die Augen sehen könnten. (Tripadvisor)