Blick auf #Sauðárkrókur und #Drangey Insel

Sauðárkrókur ist eine isländische Stadt mit 2612 Einwohnern. Sie ist die größte Stadt in Nordwestisland überhaupt. Drangey ist eine unbewohnte isländische Insel, die in der Mitte des Fjordes Skagafjörður gelegen ist. Sie ist etwa 20 ha groß, erhebt sich ca. 180 m über den Meeresspiegel und besteht zum größten Teil aus vulkanischem Palagonitgestein, einer Tuffgesteinsart. (c) wiki.

Das freundliche Schafbaby haben wir sofort ins Herz geschlossen….

#Glaumbaer – Kirche

Die Gründung des Gehöftes Glaumbær geht wahrscheinlich auf das isländische Entdeckerehepaar Thorfinn Karlsefni und Guðríður Þorbjarnardóttir zurück, die sich nach ihrem Kolonisationsversuch im neufundländischen „Vinland“ hier im 11. Jahrhundert niedergelassen haben. Laut der Grænlendinga saga ist als Erbauer der Kirche der Sohn der beiden, Snorri Þorfinnsson, zu nennen, der bei der Ankunft der Familie drei Jahre alt gewesen ist. Nach einer Pilgerfahrt aus Rom zurückkommend verbrachte Guðríður ihr Lebensende als Eremitin hier.

Diese Kaufmannsfamilie muss durch den Grönlandhandel (Walrosselfenbein etc.) sehr wohlhabend gewesen sein. Snorri wurde Vater der Tochter Hallfrid, Mutter des späteren Bischofs Þorlákur Runólfsson. Sein Sohn Thorgeir wurde ebenfalls Großvater eines isländischen Bischofs, was auf einen sehr großen Einfluss der Familie zur damaligen Zeit hindeutet, sowohl im religiösen als auch im politischen Bereich. (c) wiki

#Glaumbaer – die #Grassodenhäuser

Auf #Island wurden #Häuser in den Boden gegraben, die dabei anfallenden #Grassoden wurden zu Wänden aufgestapelt. Sogar Kirchen wurden so gebaut. Ein #Grassodenhaus (auch #Torfplaggenhaus oder allgemein Plaggenhütte) ist eine feste Behausung, deren Wandfüllungen und Dacheindeckung überwiegend aus aufgestapelten Grassoden oder bei Torfplaggenhütten aus getrockneten Torfplaggen errichtet sind, die vor Ort gestochen wurden. Bauten in dieser Technik gab und gibt es gewöhnlich an Orten mit extremen Klimaschwankungen, und dort wo andere Baumaterialien wie Holz oder Stein nicht zur Verfügung stehen. (c) wiki

#Borgarvirki #Island II

Verschiedene Theorien existieren bzgl. Ursprung und Zweck dieser Festung. Die Heiðarvíga-Saga berichtet z. B. von Barður Guðmundarsson und seinem Streit mit den Borgfirdingern. Ihm wird die Errichtung des Borgarvirki zugeschrieben. Eine andere Quelle verweist auf Finnbogur rammi, der auf Stóra-Borg lebte und mit den Vatnsdælingern im Streit lag. Eine dritte Geschichte erzählt, der erste Siedler der Gegend Ingimundur Gamli hätte das Borgarvirki als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme während der Winterzeit errichten lassen. Dies ist durchaus vorstellbar, obwohl sicher auch Ingimundur mehr an den Schutz seines Besitzes dabei gedacht haben würde. Er hatte jedenfalls lt. Vatnsdæla-Saga seine erste Niederlassung zu Füßen des Borgarvirki, bevor er sich endgültig im Vatnsdalur installierte. (c) wiki

File_1-4